• Kate S. Stark

Neue Erkenntnisse und Projekte | Schreibupdate 005




Letzte Woche gab es kein Schreibupdate, weil ich mir eine Auszeit genommen habe. Einerseits aus gesundheitlichen Gründen, aber auch, weil ich mal eine Pause gebraucht habe.


Zwischendurch habe ich aber schon an ein paar Projekten gearbeitet und möchte euch natürlich auch erzählen, was ich sonst so vorhabe in den nächsten Wochen.









Video der letzten Woche

Im Video, das gestern auf meinem Youtube-Kanal erschienen ist, erzähle ich im Prinzip genau das, was ich auch in diesem Blogpost schreibe. Ein Fazit zur Korrektur von Rogue Witches, dem 4. Teil meiner Witch’s World Serie.



Korrektur vom Hexenprojekt ist abgeschlossen

Was lange währt wird endlich gut, hoffe ich zumindest für dieses Projekt…

Der 2. Korrekturdurchgang von Rogue Witches hat wesentlich länger gedauert, als angenommen. Und war leider auch wesentlich anstrengender.


Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass es ganz schmerzfrei geklappt hat. Wer mir online schon länger folgt, hat vielleicht schon mitbekommen, dass ich ziemlich schnell unter Sehnenscheidenentzündung leide. Deswegen diktiere ich sehr viel und habe schon einiges an Geld investiert, um meinen Arbeitsplatz mit ergonomischen Produkten auszustatten. Aber auch das hat dieses Mal leider nicht geholfen, wobei das Diktieren wegen der Ungenauigkeit sowieso weggefallen ist.


Bis Kapitel 30 von insgesamt 35 habe ich wirklich alles nochmal abgetippt, danach wurde es mir einfach zu viel und anstrengend, also bin ich dazu übergegangen, alles ins Dokument zu kopieren und nochmal durchzulesen, mehrmals und sehr genau.


Nochmal werde ich ein ganzes Buch wohl nicht mehr abtippen, aber bei diesem Durchgang habe ich gemerkt, dass ich noch einige Stellen zu kürzen hatte. Insgesamt sind fast 8.000 weitere Worte rausgeflogen (vermutlich sogar mehr, hätte ich nicht eine neue Szene einfügen müssen, um zwei Kapitel besser miteinander zu verbinden). Jetzt sind es knapp 91.000 Worte (und damit immer noch wesentlich mehr als Band 3 mit ca. 70.000 Worten).


Jetzt ist jedenfalls die Arbeit fürs Erste vorbei und meine Testleser können den Text in aller Ruhe auseinander nehmen und mir ihr Feedback geben.


10-Finger-System trainieren

Wie ein paar von euch schon bei meinen Videos richtig festgestellt haben, nutze ich nicht das 10-Finger-System. Ich habe es nie gelernt, weder in der Schule, noch in der Zeit danach.


Und vielleicht ist genau das tatsächlich der Grund, weshalb ich anfälliger für Sehnenscheidenentzündungen bin. Deshalb versuche ich seit einigen Tagen, es mir selbst beizubringen, aber es ist verdammt schwer, sich umzustellen, wenn man seit über 10 Jahren so schreibt.


So langsam komme ich aber damit klar und mache zwischen dem Schreiben und Arbeiten ein paar Übungseinheiten online. Wer weiß, vielleicht kann ich damit meine Schreibgeschwindigkeit sogar noch etwas steigern …


Die Sache mit den Kurzgeschichten

Im letzten Schreibupdate habe ich euch ja schon erzählt, dass ich eine gute Idee für eine Kurzgeschichte hatte. Ein Mini-Thriller sollte es werden.

Tja, den habe ich nach ein paar Stunden Arbeit gleich wieder pausiert, weil ich noch nicht bereit dafür war. Es ist doch wesentlich komplexer, als ich am Anfang gedacht habe. Ganz vom Tisch ist die Idee jedoch nicht.


Trotzdem habe ich an einer Kurzgeschichte gearbeitet, deren Rohfassung schon fertig war. Das Ergebnis teile ich bald mit euch und nehme euch hier natürlich mit während ich weiter an der Geschichte feile.

Die Story gibt es übrigens schon seit Anfang des Jahres, nur habe ich nicht mehr an ihr weitergearbeitet, weil ich durch das recht gemischte Feedback zu meinen ersten Witch’s World Büchern ziemlich eingeschüchtert war. Eher unterbewusst, aber nachdem ich die Geschichte beim Aufräumen wiedergefunden habe, fand ich sie gar nicht so schlecht und wollte sie noch ein bisschen aufhübschen. Einerseits, um sie als meinen Beitrag für den Storyteller Award X einreichen zu können, andererseits aber auch, um euch die Wartezeit auf den 4. Teil der Witch’s World Bücher zu verkürzen. Denn diese Kurzgeschichte spielt in der Nachtwelt, wie auch schon Cursing the Knights. Und zumindest zwei der Charaktere kommen auch in den Witch’s World Büchern vor.


Noch habe ich einen knappen Monat, um die Geschichte fertig zu bekommen und die ganzen Marketingsachen zu erstellen. Dabei habe ich übrigens auch etwas für mich gelernt …


Meine Angst vor der schlechten Rezensionen

Ich glaube mittlerweile weiß jeder, dass meine Bücher relativ unterschiedlich und durchmischt bewertet wurden. Manche lieben sie, andere finden sie schlecht. Und gerade diese Rezensionen tun echt weh, weil mir alle meine Projekte so sehr am Herzen liegen. Die schlimmsten sind die ausführlichen Bewertungen, die bis ins kleinste Detail erklären, warum das Buch nun aus Sicht des jeweiligen Rezensenten schlecht war.


Versteht mich nicht falsch, ich bin für jede Rezension, egal ob gut oder schlecht dankbar. Nur so kann ich mich wirklich verbessern, aber das heißt nicht, dass mir die Worte nicht nahe gehen.


Deswegen eine kurze Bitte an euch: Auch wenn euch das Buch überhaupt nicht gefallen hat, denkt bitte beim Verfassen eurer Rezensionen auch an den Autor. Nicht alle lesen ihre Rezensionen, aber ich glaube, die, die es tatsächlich tun, haben damit teils schwer zu kämpfen. Mir geht es jedenfalls so, aber wenn man was sagt, bekommt man vermutlich nur wieder eines auf den Deckel, weil man ja selbst dran schuld sei, wenn man solchen "Sch***" veröffentlicht.


Jedenfalls habe ich in den letzten Tagen meiner Auszeit für mich festgestellt, dass ich mich wegen meiner Angst, eben solche negativen Rezensionen zu bekommen, selbst sabotiert habe. Denn eigentlich wollte ich jeden Monat eine Kurzgeschichte aus der Nachtwelt für euch schreiben und veröffentlichen. Bisher gibt es nur eine nach über einem halbem Jahr seit Erscheinen von Band 1.

Das ist aber noch nicht alles. Wegen dieser Angst habe ich meine Bücher auch kaum beworben. Ich hatte so viele Aktionen und coole Posts geplant, die jetzt alle hinfällig sind.


Dadurch habe ich natürlich auch eine geringere Reichweite gehabt und nicht alle Leser erreicht, die meine Bücher evtl. interessieren. Wäre ich ein Verlag, wäre ein solches Verhalten ziemlich normal. Die Dinge abschalten, die nicht funktionieren, um Kosten und Ressourcen zu sparen.

Das Problem ist, dass ich aktuell nur diese vier Bücher habe (Witch’s World 1-3 und Die Dunkelheit deiner Seele), ein Verlag aber weit mehr Titel (und mehr Budget) hat. Mit diesen vier Büchern muss ich irgendwie meinen Lebensunterhalt bestreiten, was in Zeiten von Corona natürlich noch schwieriger ist.


Wenn ich hochrechnen würde, wie viel Zeit ich mit dem Checken von Lovelybooks, Goodreads oder den Amazon-Rezensionen verschwendet hätte, mit dem Heulen und mich selbst fertigmachen, hätte ich wahrscheinlich nochmal ein ganzes Buch schreiben können.


Deswegen habe ich seit letzter Woche die Regel, nur noch einmal pro Woche eben diese Seiten nach Rezensionen zu checken. Am Sonntag, einem Tag, an dem ich mir sowieso nicht viel vorgenommen habe. Dann kann ich auch den Rest des Tages heulen und mich im Selbstmitleid suhlen. Mehr hilft dagegen leider nicht.


Ich könnte noch wesentlich mehr zu dem Thema schreiben und werde es vermutlich in den nächsten Tagen/Wochen auch tun. Vielleicht geht es den Autoren unter euch ja ähnlich …


Projekt ST is back!


In meinem Blogpost letzte Woche habe ich euch einen Einblick in mein Roman-Notizbuch zu Projekt ST gegeben. Jetzt plane/brainstorme ich auch wieder offiziell an dieser Reihe und habe heute Morgen erst einmal mein Worldbuilding dafür neu organisiert, passend zum Re-Organisationsprojekt, an dem ich im Moment ja noch nebenbei arbeite.


An ST werde ich in den nächsten 1-2 Wochen sehr intensiv arbeiten und die ersten Steckbriefe fertigstellen und noch mehr Worldbuilding betreiben. Natürlich halte ich auch das alles in Form von Blogartikeln und Vlogs auf meinem YouTube-Kanal fest.



Beim Piper-Wettbewerb bin ich ja leider nicht auf die Shortlist gekommen, aber das ist okay. Es selbst zu veröffentlichen, am liebsten noch vor Jahresende, gibt mir mehr Kontrolle, die ich eigentlich nicht mehr missen will.


Woran ich in der nächsten Woche arbeite

  • Brainstorming / Worldbuilding Projekt ST (Prio 1)

  • 10-Finger-System lernen (Prio 2)

  • Contenterstellung Blog/Insta/YouTube

  • 2. Witch’s World Kurzgeschichte

  • Worldbuilding-Re-Organisation


Das nächste Schreibupdate erscheint voraussichtlich am 21. Juni 2020.


Über Kate Stark

Schreibt Bücher und macht YouTube-Videos über ihr Autorenleben.
Liebt Social Media, Fantasy, Notizbücher und Schokolade.