• Kate S. Stark

Monsterprojekte und neue Veröffentlichungspläne | Schreibupdate Juli 2022




Es ist eine Weile her, seitdem ich ein Schreibupdate gepostet habe, in dem ich über meine geschrieben Wörter und gearbeiteten Stunden spreche.


Die Hitze lässt mich ein bisschen fauler werden, zumindest, was das Tracken meiner Arbeitszeit angeht. Geschrieben habe ich den letzten Wochen trotzdem wie eine Wilde.


Es gibt einige Fortschritte, über die ich euch berichten möchte, aber auch eine Entscheidung, was meine bisherigen Veröffentlichungspläne für dieses Jahr angeht.




Zu aller erst aber, wie gewohnt …


Zahlen, Daten und Fakten

Wie viele Stunden ich tatsächlich gearbeitet habe, kann ich euch wirklich nicht sagen. Ich war viel draußen bei diesem schönen Wetter, habe viel gebrainstormed und an Nebenprojekten gearbeitet. Außerdem war ich viel auf TikTok unterwegs (ein ausführlicher Post dazu folgt - stellt mir aber gerne eure Fragen dazu!) und habe alte Projekte korrigiert.


Das einzige, was ich wirklich noch sehr gewissenhaft tracke, ist mein Wordcount für die Witch’s World Fortsetzungen. Ihr erinnert euch, Band 5, der mittlerweile so lange ist, dass ich leicht zwei Bücher daraus machen kann.

Mittlerweile habe ich die 200.000 Worte erreicht und immer noch mindestens fünfzehn Kapitel vor mir. So sah das verteilt auf die einzelnen Tage im Juli aus:



Wie ihr sehen könnt, gab es einige Tage, an denen ich nichts oder nicht viel geschrieben habe. Insgesamt fünf 0-Wörter-Tage, was aber nicht bedeutet, dass ich da nicht an dem Projekt gearbeitet habe. Im Gegenteil.


Seit Anfang Juli befinde ich mich in dem Stück des Buchs, für das ich nur noch wenige Stichpunkte habe. Deswegen sind Planungssessions zwischendurch wirklich wichtig, sonst würde ich gar nicht mehr weiterkommen. Meistens habe ich an den 0-Tagen grob die nächsten vier bis fünf Kapitel ausgeplant und das nächste bis ins Detail, bevor ich wieder mit dem Schreiben begonnen habe.


Überraschung! Das war noch nicht alles, was ich geschrieben habe!

Für ein Projekt aus dem letzten Jahr habe ich bei der ersten Korrektur in den letzten paar Tagen auch fast 15.000 Worte zur Rohfassung hinzugefügt.

So sah das auf die Tage verteilt aus:



Mehr zu diesem Projekt erzähle ich euch weiter unten im Post!


Und als ob das nicht schon genug wäre, habe ich Ende Juli bei Projekt Efeu endlich Nägel mit Köpfen gemacht und mit dem Schreiben der Rohfassung begonnen. Ziel sind 500-1000 Worte am Tag, die erstaunlich leicht zustande kommen. Bisher habe ich schon 5.600 Worte geschrieben.


Über das Projekt an sich habe ich euch ja schon in diesem Blogpost samt Video mehr erzählt. Im Moment möchte ich nur die Leseprobe bis zu einem gewissen Punkt im Buch schreiben und rechne insgesamt mit 10.000 bis 15.000 Wörtern. Bin also schon auf einem guten Weg.



Warum die ganzen Projekte, Kate? Reicht nicht eins aus?

Gerade diejenigen, die mich noch nicht lange kennen, wissen das vielleicht nicht über mich: Ich habe wirklich Probleme mich für längere Zeit auf ein Projekt zu konzentrieren. Ab 3.000 Wörtern am Tag ist bei mir normalerweise Schluss (zumindest, was Rohfassungen angeht - bei Korrekturen schaffe ich wesentlich mehr).

Deswegen wechsle ich zwischen mindestens zwei Projekten am Tag, um nicht komplett von einem gelangweilt zu werden und trotzdem voran zu kommen.


Wie ich immer wieder betone: Das ist die Arbeitsweise, die für mich am besten funktioniert. Mit ihr komme ich gut voran, vermeide Burnout und Schreibblockaden, auch wenn sich das sicher viele nicht so gut vorstellen können.


Ja, ich könnte Bücher schneller beenden, würde ich mich auf ein einziges Projekt konzentrieren. Theoretisch. Praktisch würde ich ziemlich schnell ausbrennen und die Lust daran verlieren.


So, wie ich es jetzt mache, habe ich in der Zeit, in der ich nicht an einem Projekt arbeite (z.B. Final Witches) Zeit, um darüber nachzudenken. Um zu überlegen, was ich als nächstes schreiben werde. Um Lösungen für Probleme zu finden und neue Ideen zu bekommen, die die Story noch besser machen.


Und ja, ich kann mir das alles merken und brauche nur kurz, um mich wieder in ein Projekt einzufinden. Für den ganzen Rest habe ich meine Notizen und Mut zur Lücke. Ich weiß, dass es manchen schwerfällt, aber für mich funktioniert das so, wie gesagt, am besten.


Und ja, ich habe mehr Zeit zum Schreiben zur Verfügung, als viele andere Schreibende, weil ich mir dieses Jahr komplett dafür freigenommen habe. Mit einem Brotjob würde ich vermutlich auch nur an einem Projekt arbeiten, weil ich gar nicht die Zeit hätte, um an zwei oder mehr zu arbeiten.


Okay, Rant vorbei …



Ein neues altes Projekt - Projekt Kitsch

Im letzten Jahr habe ich, glaube ich, hier und da ein Projekt erwähnt, an dem ich immer mal wieder nebenbei gearbeitet habe. Nur für mich.


Das war gelogen, sorry!


Es war ursprünglich geplant, diese Bücher unter einem anderen Pseudonym zu veröffentlichen. Ich habe mich ein bisschen dafür geschämt, weil sie zum ersten Mal tatsächlich Sexszenen enthalten. Die fehlen ich meinen bisherigen Büchern als Kate S. Stark ja meistens, werden höchstens mal angedeutet.


Aber durch mein Pseudonym, bei dem ich praktisch nur solche prekären Szenen geschrieben habe, habe ich viel dazugelernt. Und ich weiß, dass sich das ganz gut verkauft. Dazu brauche ich nicht die Leser auf TikTok, die ständig fragen, ob meine Bücher spicy sind :D


Insgesamt habe ich letztes Jahr zwei ganze Bücher in dieser neuen Serie geschrieben, beide sind aber nur um die 30.000 Wörter lang. Ein drittes habe ich geplant und auch schon begonnen, bevor es damals auf der Arbeit wieder stressiger wurde und ich das Projekt mehr oder weniger pausiert habe.


Mein Ziel ist es, die Rohfassungen auf mindestens 50.000 Wörter jeweils aufzustocken, weil doch einiges an Beschreibungen gefehlt hat. Die Bücher habe ich hauptsächlich diktiert und da konzentriere ich mich ja meistens nur auf Dialog und Aktionen der Charaktere.


Worum es genau beim Kitsch-Projekt geht, erzähle ich euch in den nächsten Wochen noch ausführlicher, auch wie genau es damit weitergeht.


Warum fängst du ausgerechnet jetzt wieder damit an?

Gut, dass ihr fragt, denn das hat einen ganz bestimmten Grund.

Ich brauchte Ersatz für meine Herbstveröffentlichung. Und, weil ich es kann ;)


Neue Veröffentlichungspläne

Ich glaube, es ist nicht überraschend, wenn ich sage, dass ich Band 5 der Witch’s World Serie in diesem Jahr vermutlich nicht mehr veröffentlichen werde. Dafür ist das Buch zu lang und noch viiiieeeel zu roh.


Aber, damit ich euch trotzdem etwas bieten kann - und ich trotzdem etwas höhere Einnahmen habe - werde ich eben genau dieses neue, alte Kitsch-Projekt aus dem letzten Jahr veröffentlichen. Band 1 Ende Oktober und Band 2 vielleicht auch noch in diesem Jahr.


Manche werden jetzt vielleicht die Augen verdrehen.

Noch eine neue Buchreihe, Kate? Wolltest du die alten nicht erst beenden?


Ja. Und ja.

Erstens: Diese neue Reihe spielt in derselben Welt wie die Witch’s World Serie. In der Nachtwelt. Nur nicht in Britannia, sondern in America (also den USA). Also ist es jetzt keine komplett neue Serie, sondern eher ein Spin-Off.


Und … Ich werde die Witch’s World Serie und die Deine Seele Trilogie trotzdem in diesem Jahr beenden. Die Rohfassungen zumindest.

Bei Witch’s World bin ich ja kurz davor, wobei ich mittlerweile fürchte, dass ich noch den ganzen August brauchen werde, statt wie ursprünglich geplant nur die Hälfte.

Und Deine Seele 3 wird nur ein Drittel so lange, wie Final Witches am Ende vermutlich sein wird. In zwei Monaten spätestens sollte die Rohfassung geschrieben sein. Keine Sorge, zumindest was diesen Veröffentlichungstermin angeht (Frühjahr 2023), werde ich ihn auf jeden Fall einhalten können.


Ist das nicht zu viel, Kate?

Nope. Bisher komme ich wirklich gut damit voran. ich freue mich jeden Tag an Kitsch (der neuen Serie) zu arbeiten, mache das ganz ungezwungen und füge oft weit mehr als die erwünschten 1.000 Worte hinzu. Und ich fange ja nicht bei Null an, sondern habe schon eine solide Rohfassung, die ich jetzt nur noch ausschmücken muss.


Woran ich im August arbeiten werde

Weil das alles etwas unübersichtlich und durcheinander war, hier nochmal ein etwas genauerer Plan, woran ich wann im August arbeiten werde.


Rohfassung Witch’s World Serie

Das ist weiterhin mein Hauptprojekt und hat oberste Priorität. Jeden Morgen nach dem Aufstehen geht es direkt an dieses Monsterbuch, wobei ich weiterhin gerne 2.000 Wörter am Tag schreiben möchte. Mindestens.


Weil ich mich kenne, kann ich mir vorstellen, dass es für dieses Projekt zwischendurch immer wieder 0-Tage geben wird, an denen ich planen muss. Aber es wird auch Tage geben, an denen ich mehr als meine 2.000 Wörter schreibe. Gegen Ende hin nehme ich beim Schreiben meistens wieder Fahrt auf. Nur die Mitte und der Anfang vom Ende ziehen sich immer ein bisschen.

Und wenn es sein muss, schreibe ich eben rückwärts, wie ich es zum Teil auch bei Rogue Witches oder Deine Seele 2 gemacht habe, wenn ich nicht mehr so wirklich vorangekommen bin.


Anmerkung: Demnächst teile ich auch meine Tipps mit euch, wie ich mich für so lange Projekte motiviere und am Ball bleibe. Ich bin sicher nicht die einzige, die damit hin und wieder Probleme hat.



Leseprobe / Verlagseinsendung Projekt Efeu

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in den nächsten paar Tagen die Schlüsselszene erreiche, mit der ich die Leseprobe gerne abschließen möchte. Danach werde ich die Geschichte ein oder zwei Wochen ruhen lassen. In der Zwischenzeit werde ich vielleicht zwei Kurzgeschichten in Vorbereitung auf Projekt ST schreiben und dann nochmal die Leseprobe korrigieren, bevor es Ende August an die Verlagseinsendungen geht.


Weil ich mir davor gerne nochmal Feedback einholen möchte, werde ich Mitte August vielleicht einen kleinen Testleser-Aufruf hier und auf Instagram/YouTube starten. Nicht, dass die Leseprobe komplette Scheiße ist und ich das nicht merke, weil ich Projekt Efeu immer noch durch die rosarote Brille sehe …



Erste Korrektur Kitsch 1 und 2

Kitsch ist so ein Projekt, an dem ich zwar täglich arbeite, das aber sehr stark im Hintergrund läuft. Meistens gehe ich vor dem Schlafen mit einer großen Tasse heißer Schokolade ein Kapitel durch und habe am Ende oft über 1.000 neue Wörter hinzugefügt.


Das war bisher ein schönes Ritual, um den Tag ausklingen zu lassen und so werde ich es sicher weiter halten. Mit Band 1 bin ich fast durch, aber ich habe ja noch den zweiten Teil und den Anfang vom dritten. Die Rohfassung davon und von Band 4 werde ich vermutlich auch abends schreiben oder vielleicht sogar diktieren. Ganz entspannt. Die Bücher sind mit 50.000 Wörtern ja nicht wirklich lang. Das bekomme ich gut hin :)


Deine Seele 3

Das Projekt, auf das sicher schon einige gewartet haben.

Sobald ich mit der Efeu-Leseprobe durch bin, werde ich mich an den letzten Teil der Deine Seele Trilogie machen. Ich kann noch immer nicht glauben, dass es dann vorbei ist. Na ja, vielleicht auch nicht bei dem ganzen Worldbuilding … Da findet sich sicher noch die ein oder andere Kurzgeschichtenidee ;)


Auch hier lasse ich es erstmal langsam angehen, ohne festen Wordcount wie bei Witch’s World. Meistens brauche ich eh immer, ein bis zwei Kapitel, bis ich mich da wieder eingefunden habe. Und sobald Witch’s World abgeschlossen ist, wechselt dann Deine Seele 3 in den Hauptprojekt / Prio 1 Status.


Spätestens Mitte Oktober sollte auch hier die Rohfassung durch sein. Dann kann ich wieder mit Final Witches weitermachen and on and on it goes …


So ist der Plan aktuell, aber ich glaube, ihr habt gemerkt, dass sich sowas bei mir immer sehr schnell wieder ändern kann.



Wichtige Änderung bei YouTube

In letzter Zeit (zumindest im Juni und Anfang Juli) gab es zwei Videos pro Woche. Ich denke, ich werde das wieder auf eines runterschrauben, um mehr Zeit zum Schreiben zu haben. Da habe ich gerade wieder so richtig Lust drauf und war seit Jahren nicht mehr so inspiriert und motiviert.


Genau das wollte ich mit diesem einen Jahr “Autorenauszeit” erreichen. Und wer weiß, was ich mit dieser neu gewonnen Zeit noch alles schaffe. Vielleicht noch ein neues Buchprojekt? (War nur Spaß, aber möglich wär’s, so viele Ideen mir gerade einfach so zufliegen).


Was die zukünftigen Videos angeht, wird es vermutlich ein Wechsel zwischen Vlog (meistens auf ein bestimmtes Projekt bezogen) und “Tipps-Video”, wobei die immer mit Vorsicht zu genießen sind. Nur weil es bei mir so klappt, gilt das nicht immer automatisch für all meine lieben Autorenkolleg:innen.


So, jetzt habe ich alles gesagt, was ich sagen wollte. Glaube ich zumindest. Weitere Infos zum Kitsch-Projekt gibt’s, wie gesagt, demnächst in einem Vlog/Projektupdate-Blogpost. Falls ihr schon Fragen habt, sagt gerne Bescheid.


Bis dahin viel Spaß und Erfolg bei euren Projekten!

eure Kate



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Profilbild_kreisförmig.png

Über Kate Stark

Schreibt Bücher und macht YouTube-Videos über ihr Autorenleben.
Liebt Social Media, Fantasy, Notizbücher und Schokolade.