• Kate S. Stark

Ein neues Projekt! | Die Ideen hinter Projekt Efeu


Es ist eine Weile her, seitdem ich ein Schreibupdate für den Blog verfasst habe. Die Wahrheit ist, dass ich nach der Veröffentlichung von Die Geheimnisse deiner Seele einfach etwas Pause gebraucht habe und mir die Hitze gerade sehr zu schaffen macht.


Aber vor einer Woche hat mich das Schreibfieber für ein ganz bestimmtes Projekt gepackt. Für Projekt Efeu, mein Geisterroman, über den ich bisher ja noch nicht soo viel erzählt habe. Das hole ich in diesem Blogpost aber nach und erzähle euch einiges zum Plot, den Charakteren, dem Worldbuilding und meinen Plänen für die Veröffentlichung.


Und wie immer gibt es hierfür auch ein Video auf mein YouTube-Kanal, falls ihr euch von meiner Begeisterung für das Projekt anstecken lassen wollt.



Was ist Projekt Efeu? Worum geht’s?

Wie ihr wisst, ist es ein Geisterroman. Ein Krimi, würde ich sagen, weil dabei einer fast hundertjährige Todesserie aufgeklärt wird.

Und es ist ein Standalone, also ein Einzelband.


Wobei …


Ihr kennt mich. Wenn ich einmal angefangen habe, ist ein Ende oft noch weit entfernt. Meistens kommen mir auf halber Strecke einige gute Ideen entgegen und von der Länge her verschätze ich mich eh öfter mal, siehe die Witch's World Serie.


Bei diesem Projekt könnte ich es mir vorstellen, es in eine Serie zu verwandeln. Jedes Buch wäre dabei aber in sich abgeschlossen und könnte theoretisch unabhängig von den anderen gelesen werden. Fast wie eine “normale” Krimiserie und komplett anders als meine bisherigen Buchserien.


Es gibt eine Menge Geister, ein paar davon sehr böse, ein widerwilliges Medium, zwei Geisterjäger-Youtuber und eine alte Spukvilla, die zum luxuriösen Airbnb für Gruselfans umgebaut wurde.


Ist jetzt vielleicht noch nicht so aussagekräftig, aber das ist die grobe Richtung, in die es gehen wird. Während ich euch über meine Inspirationsquellen erzähle, gehe ich auch etwas mehr ins Detail, also lest unbedingt weiter. Oder guckt euch das Video an ;)



Die Quelle meiner Faszination für Geister

Geister haben mich schon sehr früh fasziniert. Gruselgeschichten fand ich schon immer spannend, was man sich vielleicht denken kann, wenn man mich ein bisschen besser kennt. Ich schreibe schließlich oft über Tod und alles, was damit zu tun hat, siehe auch die Deine Seele Trilogie (mit der Projekt Efeu einige Schnittstellen hat).


Aber die Quelle für all das liegt weit in meiner Kindheit zurück. In meinem Ortsteil gibt es ein sehr altes Haus, das über und über mit Efeu bewachsen ist, sodass das Haus von weiter weg eigentlich gar nicht mehr erkennbar ist. Die Fenster sind mit Brettern zugenagelt und jeden, den ich danach frage, sagt mir, dass es schon immer so war.

Meine Familie lebt schon seit zwei Generationen hier und haben das Haus nicht anders kennengelernt. Und keiner weiß so recht, wem es gehört, oder was dazu geführt hat, dass es leer steht.



Als Kinder haben wir Mutproben gemacht, wer es am längsten am Zaun oder sogar in der Einfahrt aushält, und uns Gruselgeschichten über böse Hexen und gefährliche Geister erzählt, die darin leben. Und das, meine lieben Freunde, ist auch das Herz von Projekt Efeu. Eine mysteriöse Spukvilla, in der Generationen von Dorfbewohnern Mutproben bestanden und Geister beschworen haben.


Schon seit ich schreibe, wollte ich über ein Haus wie dieses Schreiben und dem Grund dafür nachgehen, weshalb es leer steht und niemand etwas darüber weiß. Aber die richtige Story dazu hat mir einfach gefehlt. Bis zu diesem Frühjahr …


Geister-YouTuber und ein folgenschwerer Spaziergang

Irgendwann im Februar habe ich einen Spaziergang zu unserem Postkasten unternommen, weil ich irgendetwas abschicken musste. Und dabei kommt man auch an diesem Efeuhaus vorbei, das mich so sehr fasziniert. Auf dem Weg zurück habe ich mir Zeit gelassen, was normalerweise nicht meine Art ist, vor allem wenn es kalt ist und leicht nieselt. Aber auf dem Weg zurück kam mir plötzlich die Idee, dass ein Medium dieses mysteriöse Efeuhaus besuchen könnte, um herauszufinden, was darin geschehen ist.


Aber nicht irgendein Medium. Ein widerwilliges sollte es sein. Jemand, der seine Gabe fürchtet, damit es spannender ist und nicht zu vorhersehbar. Und, wenn ich ehrlich bin, auch ein bisschen gefährlich für die Charaktere.



Einziges Problem: Wie bekomme ich ein Medium wider Willen, das kein Haus betritt, das älter ist als sie, erst recht keine Spukvilla, genau dorthin?


Das war lange, lange Zeit eine große Frage, die mich schwer beschäftigt hat. Und eine Antwort habe ich auch Tage später noch nicht gefunden. Manche hätten ihre Pläne geändert, das Medium nicht ganz so widerwillig gemacht, aber in meinem Kopf war A, die Protagonistin, einfach so.


Statt mich an der Frage aufzuhängen, habe ich mit meinen anderen Projekten weitergemacht und nebenbei Geister-YouTuber geschaut, um mehr über diese gruselige Welt zu lernen, in die ich A schicken wollte. Und um weiter Inspiration zu sammeln, denn was genau in dem Haus passiert ist, wusste ich zu dem Zeitpunkt auch noch nicht.


Und da bin ich plötzlich über den YouTube-Kanal von Sam und Colby gestolpert, zwei amerikanische YouTuber, die regelmäßig angeblich heimgesuchte Orte besuchen und dort mit den Geistern kommunizieren - oder es versuchen.


Einer ihrer “Fälle”, das Bellaire House (USA), hat mich dann zu den Geistern inspiriert. Und mir hat ihre Dynamik super gefallen, dass ich auch zwei zusätzliche Protagonisten einbauen wollte, wenn auch mit ganz anderen Persönlichkeiten als Sam und Colby.

Das hier ist das entsprechende Video dazu:



Das Trio of Doom ist geboren

In meinem Kopf nenne ich die drei seitdem so. Ich hatte sowieso geplant einen zweiten Protagonisten (B) einzubauen, der sich mit geschichtlichen Hintergründen zum Haus auskennt und A bei den “Ermittlungen” unterstützen könnte.

B ist recht distanziert und ruhig, ähnlich wie A, weshalb ich eine ausgleichende Kraft gebraucht habe, die auch die gruseligeren Szenen auflockert und ein bisschen lustiger macht. Und da kommt S ins Spiel, der zweite Geister-YouTuber.


Vom Charakter her ist er ein bisschen wie Tio aus der italienischen Netflix-Serie Astrologischer Leitfaden für gebrochene Herzen. Bunt und laut und voller schlechter Witze. Das bringt ein bisschen mehr Farbe in die doch eher düstere Handlung.

Und die beiden Geisterjäger könnten A etwas mehr über die Geisterwelt erklären und ihr zeigen, wie wichtig ihre Gabe ist und dass sie Menschen damit sogar helfen könnte.


Aber die ursprüngliche Frage, wieso A denn nun doch in das Haus geht trotz ihres Widerwillens, war damit noch immer nicht geklärt. Oder nicht ganz.


Weitere Charaktere und die Geschichte des Hauses

Ich wusste von Anfang an, dass A für eine Baufirma arbeitet, ordentlich zupacken kann und (abgesehen von der Geisterphobie) nicht so zartbesaitet ist wie manche anderen Charaktere, die aus Versehen zur Spürnase werden. Da war es nur logisch, dass ihr Arbeitgeber angeheuert wurde, um die Villa zu renovieren.


A war zwar wegen all ihrer Regel nicht aktiv an der Renovierung beteiligt, wird aber nachträglich beauftragt (und mehr oder weniger erpresst), um auf die Villa aufzupassen, während B und S ihre Geisterermittlungen darin durchführen. Und dass die Wahl ausgerechnet auf sie trifft, war kein Zufall …


Zu diesem Zeitpunkt habe ich mir auch mehr Gedanken zur Vorgeschichte des Hauses gemacht. Wer sie erbaut hat, darin gewohnt hat und auch dort gestorben ist. Und … vielleicht haben ein paar frühere Bewohner die Villa nie verlassen …



Unterschiede zu anderen Geistergeschichten

Mittlerweile habt ihr sicher gemerkt, dass ich etwas von diesem ganzen Geisterthema besessen bin. Ich liebe Serien wie Haunting of Hill House und gucke alle möglichen Geister-YouTuber (eine Liste mit Serien, Filmen und Kanälen, habe ich unten eingefügt!).


Was mir bei vielen fiktiven Serien, Büchern und Filmen gefehlt hat, war die Erklärung, wie Geister funktionieren. Woher sie kommen, welche Kräfte sie haben. Und ich bin auch nicht unbedingt ein Fan davon, sie zu sehen. Ich finde es viel spannender, wenn sie sich anders bemerkbar machen - und irgendwie ist das auch gruseliger.


Und ich finde es super spannend, was es alles an Geräten und Technik gibt, mit denen man Geister nachweisen oder gar mit ihnen kommunizieren kann. In Büchern, Serien, Filmen sieht man das eher selten, was ich irgendwie schade finde. Das macht es doch irgendwie realistischer, wenn man weiß, dass es dieses Zeug auch im “echten Leben” gibt.


Also wird auch das eine große Rolle spielen. Geisterjäger-Equipment wie das K2 (Gerät, mit dem man elektromagnetische Strömungen messen kann, die auf die Anwesenheit von Geistern hindeutet - Sam und Dean nutzen es z.T. in früheren Staffeln von Supernatural) oder ein REM-Pod (eine Art Bewegungssensor für Geister), aber auch einfache Taschenlampen werden eine Rolle spielen.

Es wird EVP-Sessions geben, bei denen das Trio ein Aufnahmegerät nutzt, um Geisterstimmen einzufangen. Und so weiter und so fort. Ihr seht, es wird teils sehr technisch und da fragt man sich, kommt die emotionale Komponente nicht zu kurz?


Es wird persönlich

Zumindest für einen der Charaktere. Denn B hat eine persönliche Verbindung zur Spukvilla, die ihn verletzbar macht. Etwas, das so mancher Geist gerne ausnutzen würde.

Für ihn wird es ganz schön gefährlich und auch sehr emotional.


Und auch A hat mit ihren Gefühlen zu kämpfen, vor allem mit ihrer Angst vor ihrer Gabe, aber am Ende haben B und S recht: Sie kann damit auch Menschen helfen.



Aktueller Stand und nächste Schritte

Bisher habe ich nur sporadisch dafür gebrainstormed. Um bis zu der Inhaltsangabe zu kommen, habe ich fast ein halbes Jahr gebraucht, aber ich habe ja auch nur hier und da daran gearbeitet.

Bisher habe ich noch nichts geschrieben, dafür aber ein Exposé verfasst und die Steckbriefe für alle wichtigen Charaktere angelegt. Und den Grundriss der Villa erstellt.


Die wichtigsten Brainstorming-Punkte habe ich während der Schreibsession im Vlog auf meinen PC übertragen und zum Teil noch ausgeschmückt. Für mehr Übersichtlichkeit habe ich außerdem eine Tabelle angelegt, in der ich die einzelnen Events eintragen kann, die während der Handlung passieren. Darin habe ich z.B. auch vermerkt, wann die Sonne auf- und untergeht, was bei Geisterjagden ja durchaus wichtig ist.


In den nächsten Wochen, ich schätze mal bis Anfang August, werde ich die Plotpunkte noch etwas ausarbeiten, zumindest die vom Anfang des Buchs, und eine Leseprobe von 10-20k Wörtern verfassen, bevor ich dann erstmal zu Deine Seele 3 zurückkehre.


Pläne für die Veröffentlichung

Wozu das Exposé und die Leseprobe?, werden sich manche fragen, schließlich bin ich hauptsächlich Selfpublisherin. Da braucht man sowas doch nicht.


Nun ja, ich würde es mit diesem Projekt ganz gerne auch mal wieder bei Verlagen versuchen. Die letzte Verlagseinsendung liegt jetzt schon einige Jahre zurück (2019) und seitdem habe ich wirklich viel übers Schreiben dazugelernt und mich ein ganzes Stück verbessert, wie ich finde. Also, warum nicht?


Mittlerweile geht es ja fast überall digital, also spart man sich auch die ganzen Portokosten. Und wenn es nicht klappt, dann habe ich es wenigstens versucht. Das muss aber nicht heißen, dass mein Buch deswegen schlecht ist.


Während der Wartezeit kann ich dann am Rest arbeiten und habe etwas zu tun, um mich davon abzulenken, alle fünf Minuten meine Mails zu checken. Aber, wenn ich ehrlich bin, hat man als Selfpublischer immer etwas zu tun, also sollte das kein Problem werden.


Was mache ich, wenn ich nur Absagen bekomme?

Die Antwort liegt sicher auf der Hand: Wenn es nicht klappt, werde ich es selbst veröffentlichen, aber vermutlich erst irgendwann Ende nächstes Jahr.


Im Moment spiele ich noch mit dem Gedanken, es zunächst als eine Art Serial zu veröffentlichen, also in mehreren kürzeren Teilen wie das z.B. auch mit Sherlock Holmes gemacht wurde, als es ursprünglich erschienen ist.

Da das Buch über den Zeitraum von drei Tagen spielt, könnte man es so in drei Teile splitten und dann relativ kurz hintereinander veröffentlichen. Ich denke da an zwei bis vier Wochen Abstand.


ABER … Das ist alles gerade nur Zukunftsmusik und reine Überlegungen. Noch nichts Konkretes. Trotzdem wollte ich das kurz mit euch teilen. Im Prinzip habe ich euch eh schon alles zu dem Buch verraten. Nur die Namen der Protagonisten noch nicht.



Inspirationsliste für eure Geisterromane

Bücher

  • Haunting of Hill House (Shirley Jackson)

  • Turning of the Screw (Henry James - Vorlage zu Haunting of Bly Manor)

  • So finster, so kalt (Diana Mensching)

  • Das Haus in Cold Hill (Peter James)

  • The Shining (Stephen King)

Serien und Filme

  • Haunting of Hill House / Bly Manor

  • American Horror Story - Staffel 1

  • Blair Witch Project (Teil 2 ist nicht gut!)

  • Supernatural

  • Sämtliche Conjuring Filme (+ Annabelle, The Nun, etc.)

  • The Rite - Das Ritual (geht mehr in Richtung Dämonen)

  • Grave Encounters

  • Malevolent

  • Heimgesucht: Unglaubliche Zeugenberichte

  • Most Haunted (Doku-Serie mit “echten” Geistern)

  • Ghost Adventures (Doku-Serie mit “echten” Geistern)

  • Ghost Whisperer (wobei das recht harmlos ist)

  • Jenseits des Todes (Netflix-Doku-Serie um alle möglichen Themen, die mit Tod zu tun haben, und was danach passiert)


YouTuber


Schreibt gerne in die Kommentare, wenn ihr noch weitere Empfehlungen rund um das Thema Geister habt! Und natürlich auch, wie euch die Ideen zu Projekt Efeu bisher gefallen.


Ich freue mich auf euch!

eure kate


PS: Wer gerne eine Reise ins Jenseits unternehmen will, sollte unbedingt diese kostenlose Kurzgeschichte lesen, die alle meine Newsletter-Abonnenten bekommen!



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Profilbild_kreisförmig.png

Über Kate Stark

Schreibt Bücher und macht YouTube-Videos über ihr Autorenleben.
Liebt Social Media, Fantasy, Notizbücher und Schokolade.