• Kate S. Stark

Samhain Traditionen und Bräuche aus der Nachtwelt | Halloween - All hallows' eve - Allerheiligen


Es sind zwar noch einige Monate, bis Samhain vor der Tür steht, aber da dieses Hochfest der Hexen in ROGUE WITCHES eine wichtige Rolle spielt, wollte ich euch schon heute mehr über dieses Jahreskreisfest erzählen.


Es ist mein Lieblingsfest und hatte schon immer eine besondere Bedeutung für mich. WAYWARD WITCHES, der erste Band meiner Hexenserie ist 2019 zu Samhain erschienen. Deswegen musste ich es auch in eine meiner Geschichten einfließen lassen und wo ginge das besser als in meinen WITCH’S WORLD Büchern?


Achtung: Auch wenn ich mich an den heidnischen Festen und den damit verbundenen Traditionen orientiert habe, weicht das Samhain-Fest der Nachtwelt in manchen Teilen davon ab. Teils habe ich auch etwas Neues hinzuerfunden oder weggelassen.

Falls ihr euch auch für die anderen magischen Feste interessiert, findet ihr hier eine Übersicht über den heidnischen Jahreskreis und die wichtigsten heidnischen Feiertage.



Inhalt des Blogposts


Was wird zu Samhain gefeiert?

Samhain wird als das hexische Neujahr angesehen, weil mit dem Einbruch der Kälteperiode das Land in Schlaf verfällt und somit ein neuer Kreislauf beginnt. Samhain ist eines der wichtigsten Hochfeste der Nachtwelt, manche würden sagen, das wichtigste überhaupt. Man feiert den Tod und die Wiedergeburt, das Ende des letzten Jahres und den Beginn eines neuen.


Während Samhain ist der Schleier zwischen den Welten sehr durchlässig, weswegen es auch als Fest der Toten gilt. Zwar streitet man sich in der Nachtwelt bis heute, ob es ein Jenseits gibt und selbst die Existenz von Geistern wird von einigen Hexen und Nachtwesen angezweifelt, doch zu Samhain kommt man dann doch zusammen, um die Verstorbenen zu ehren.


Dies tun die Bewohner der Nachtwelt beispielsweise, indem sie sich Geschichten über ihre Vorfahren erzählen oder einen Platz für diese an ihrer Tafel decken und Essen für sie draußen stehen lassen. Außerdem werden Rituale durchgeführt, um verlorene Seelen ins Jenseits zu geleiten und negative Gefühle und Energien, die evtl. von Verstorbenen zurückgeblieben sind, zu binden, damit sie nicht mehr für die Lebenden schädlich sind.


Da dieses Fest einen Neuanfang markiert, werden zu diesem Zeitpunkt traditionell alle neuen Hexen, deren Kräfte seit dem letzten Samhain erwacht sind, mittels eines Rituals in den Kreis der Hexen aufgenommen.


Das ist auch in ROGUE WITCHES der Fall, denn da nehmen Isa und ihre Freundinnen an den Samhain-Feierlichkeiten teil, um zu vollwertigen, mächtigen Hexen zu werden und die letzten Barrieren zu ihrem wahren Potenzial zu durchbrechen. Mit einigen ungeahnten Folgen …


Außerdem herrscht der Brauch vor, Steine mit den Namen der Jungehexen zu beschreiben und in dieser Nacht ins Feuer zu werfen. Wenn dieses am nächsten Tag heruntergebrannt ist, kann man an dem Zustand der Steine erkennen, welche magische Stärke in ihnen ruht und was vor ihnen liegt.


Zu Samhain wird außerdem vom mächtigsten Seher unter den Hexen eine Vorhersage für das kommende Jahr getroffen, die das Schicksal der ganzen Nachtwelt betrifft. Und auch sonst ist dies die beste Zeit, um in die Zukunft zu blicken und herauszufinden, welches Schicksal einem in den nächsten Monaten blüht.


Wann wird Samhain gefeiert?

Das Samhain der Nachtwelt beginnt am 28. Oktober mit den Vorbereitungen der Feierlichkeiten, die in Gemeinschaftsarbeit unter den Hexen und Begabten entstehen.

In der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November haben die Feierlichkeiten ihren Höhepunkt. Dabei werden einerseits die neuen Hexen in den Kreis der Hexengemeinschaft aufgenommen, aber auch das Feuer des Königs entzündet, das zu allen anderen Hexen des Landes gebracht wird.

Nach dem Höhepunkt ist die Zeit gekommen, um alte Streitigkeiten des letzten Jahres aus dem Weg zu räumen und über Straftäter zu richten. Der Hexenkönig übernimmt dabei den Vorsitz und hört sich alle Klagen und Belange seiner Untertanen an.



Was bedeutet der Name Samhain? (+ weitere Namen)

Samhain, gesprochen Saauin, kommt aus dem schottisch Gälischen. Das Fest ist allerdings auch unter vielen weiteren Namen bekannt und gilt den Hexen Britannias zufolge auch als Vorreiter des christlichen Allerheiligen, das traditionell immer am 1. November stattfindet.


Halloween ist wohl der bekannteste Name für diesen besonderen Tag, auch wenn das hexische Samhain so gut wie nichts mit den Mainstream-Bräuchen rund um Halloween zu tun hat.


Manche Anhänger der Wicca-Religion nennen es auch Calan Gaeaf, Calan Gwaf, Kala-Goanv oder Nos Galan Gaeof. In Wales ist es als Nos Cyn Calan Gaual bekannt.


Wo wird Samhain gefeiert?

Anders als beispielsweise Jul kommen zu Samhain Hexen und Nachtwesen an öffentlichen Plätzen zusammen, um gemeinsam dieses wichtige Fest zu feiern und die neuen Hexen in ihren Kreisen willkommen zu heißen. Der König selbst reist von Samhain zu Samhain durchs Land, um die einzelnen Ritualstätten zu besuchen, wobei ihm der Hofstaat zu großen Teilen folgt. In ROGUE WITCHES besucht König Richard beispielsweise Codwyll und bringt damit einige gefährliche Gäste in das verschlafene Highland-Dorf.


Gefeiert wird oft in der Nähe der Anwesen von Provinzverwaltern (die Hexen-Lords Britannias), auf Lichtungen in Wäldern, an den Küsten oder in alten Höhlen. Überall dort, wo hunderte Bewohner der Nachtwelt ungestört und ungesehen von den Menschen zusammenkommen und gemeinsam feiern können.


Für das Ritual, durch das die Junghexen in die Gemeinschaft aufgenommen werden sollen, ist Wasser von großer Bedeutung, sodass die meisten Feststätten entweder direkt an Seen, Flüssen oder dem Meer aufgebaut werden oder in der Nähe davon.


In ROGUE WITCHES feiern die Hexen von Codwyll beispielsweise auf einer großen Lichtung im Wald, die magisch geschützt ist, sodass keine neugierigen Menschen oder ungebetenen Gäste hinzukommen können. Für das Ritual begeben sie sich allerdings ans Ufer von Loch Codwyll, um in dessen dunklen Tiefen die letzten Barrieren zu lösen, die die Magie der Junghexen zurückhalten.



Wie wird Samhain gefeiert?

28. Oktober | 1. Vorbereitungstag

An diesem Tag begeben sich die Hexen in die Natur, um über das vergangene Jahr nachzudenken und darüber zu reflektieren. Dabei sammeln sie allerlei natürliche Materialien wie Laub, Eicheln, Tannenzapfen und Federn für die Dekoration der Ritualstätten, Altäre und Häuser.


Es ist außerdem Brauch, all seine Habseligkeiten an diesem Tag durchzugehen und auszusortieren, was man nicht mehr benötigt. Während der Feierlichkeiten gibt es einen gesonderten Tisch, auf den man unbenötigte Dinge legen kann, damit eine andere Hexe in Not sich daran bedienen kann. So werden diese Sachen noch lange weitergegeben und gebraucht, anstatt zerstört oder weggeworfen zu werden.


29. Oktober | 2. Vorbereitungstag

Am zweiten Tag der Vorbereitungen werden aus den gesammelten Naturmaterialien die Dekorationen hergestellt und aufgehängt. Außerdem werden Kürbisse und Rüben ausgehöhlt und zu Laternen geschnitzt, um verlorene Seelen anzulocken und ihnen den Weg zu weisen (was meist die Frauen machen).


Auch an der Kleidung während der Feierlichkeiten wird an diesem Tag noch einmal gefeilt und ihr der letzte Schliff verliehen. Ganz besonders die neuen Hexen legen dabei Wert darauf, schließlich ist es das erste Mal, dass sie als vollwertige Hexen in die Gemeinschaft aufgenommen werden und vor dem König und dem Hofstaat auftreten.


Außerdem begibt sich eine Gruppe von Jägern in den Wald, um dort frisches Wild zu erlegen, das am nächsten Tag für das Festmahl zubereitet wird. Die Teilnehmer sind dabei meist männlich, aber in den letzten Jahrzehnten sind auch einige weibliche Hexen hinzugekommen, die dem Vorbild von Diana Gowdie, der Ehefrau des letzten Hexenkönigs Eric Gowdie, folgen.


Auch Isa, Joana und Cally stoßen in ROGUE WITCHES zur Jagdgesellschaft hinzu, erleben im finsteren Wald von Codwyll allerdings einige Dinge, die nicht ohne Spuren an ihnen vorübergehen ...


30. Oktober | 3. Vorbereitungstag

Am letzten Tag der Vorbereitungen werden das Essen und die Getränke zubereitet. Hier läuft Miss Martha, die Schulköchin aus den WITCH’S WORLD Büchern zur Höchstform auf, schließlich hat sie mit dem Besuch des Königs einige Speisen mehr zu kochen, zumal natürlich auch etwas für die Verstorbenen übrig bleiben soll.


31. Oktober | Samhain-Festnacht

Während die Frauen und Kinder die Festtafeln decken, schlagen die männlichen Hexen das Holz für die Lagerfeuer und bauen diese auf. Dabei werden hauptsächlich Äste von Haselnusssträuchern und Vogelbeeren genutzt.


Eine Gruppe älterer Hexen stellt außerdem aus trockenen Pflanzen und Stroh, die alle zusammen gesammelt haben, zwei lebensgroße Figuren her (Mann und Frau), die während der Feierlichkeiten für die Verstorbenen stehen sollen. Am Abend wird gemeinsam mit den Strohfiguren gegessen, wobei diese immer zuerst das Essen aufgetragen bekommen, noch vor dem König und allen anderen hochrangigen Hexen.


An der Ritualstätte wird der Gabentisch aufgebaut, auf dem die Hexen ihre nicht mehr benötigten Gegenstände ablegen können, und es werden große Schreine zum Gedenken an die Verstorbenen errichtet.

Um das größte Lagerfeuer herum werden alle Erb- und Erinnerungsstücke der Könige angesammelt und Kerzen für diese entzündet. Dort erzählt der Hexenkönig in der Nacht meistens ein paar Geschichten über die Könige vor ihm und deren Taten zum Wohle der Gemeinschaft der Hexen und der Nachtwelt. Dabei geht ein großer Kelch durch die Reihen der Hexen, gefüllt mit dem besonderen Samhain-Punsch, wobei die Feiernden dabei ihren Verstorbenen gedenken, aber auch den Dingen, die sie im neuen Jahr erreichen möchten.


Da diese Zeit auch perfekt für Wahrsagerei ist, bauen meist die Hexen mit dem zweiten Gesicht kleine Stände auf, um ihren Brüdern und Schwestern die Zukunft vorherzusagen. Der mächtigste Seher unter ihnen sagt in dieser Nacht das Schicksal für die ganze Nachtwelt während des kommenden Jahres voraus, wobei die Nachricht zusammen mit dem Feuer des Königs im ganzen Reich verkündet wird.


Überall in ganz Britannia werden Gesänge angestimmt oder Rituale durchgeführt, die den verlorenen Seelen den Weg ins Jenseits zeigen und negative Energien binden sollen, damit diese sich nicht verselbstständigen. Einige Hexen haben dabei aber Möglichkeiten entwickelt, um diese Seelensplitter zu sammeln und für ihre dunklen Praktiken einzusetzen.


Mini-Deine-Seele-Spoiler: Diese besondere Art von Magie wird auch in Band 2 und 3 der Deine Seele Trilogie noch wichtig … Band 1, DIE DUNKELHEIT DEINER SEELE, ist da noch recht harmlos unterwegs.


Ein weiterer Höhepunkt der Samhain-Nacht bildet das Ritual, das die Junghexen durchführen müssen, um Teil der Gemeinschaft zu werden. Dazu schreibe ich demnächst einen gesonderten Blogpost, weil ich euch dazu noch sehr, sehr viel erzählen kann. Nachlesen könnt ihr das auch in ROGUE WITCHES!


01. November | 1. Gerichtstag

Während der ersten drei Novembertage brechen einerseits die Boten ins restliche Reich auf, um das Feuer des Königs und die Botschaft über die Vorhersage zu verbreiten. Damit beginnen allerdings auch die drei Tage des Schlichtens und Richtens.


Hexen aus ganz Britannia haben die Chance, ihre Klagen und Anklagen vor den Hexenkönig oder dessen Vertreter zu tragen und ihr Urteil zu hören. So sollen Streitigkeiten zwischen den Hexen aus dem Weg geschafft werden, um das neue Jahr ohne diesen alten Ballast beginnen zu können.


Auch Missetäter und kriminelle Hexen werden an diesem Tag vor das Gericht gestellt und für ihre Untaten bestraft. Hin und wieder auch mit dem Tod.


Für die jungen Hexen ist dieser Tag ebenfalls von großer Bedeutung, da gegen Mittag die Lagerfeuer abgebrannt sind, in die sie ihre Steine geworfen haben. Einige der älteren Seher kommen zusammen, um diese zu begutachten und das Schicksal dieser Hexen zu lesen. Hier entscheidet sich auch schon oft, welche der jungen Hexen später Teil des Hofstaats werden wird, weil dazu meist nur die stärksten Hexen ausgewählt werden.


02. November | 2. Gerichtstag

Auch an diesem Tag wird weiterhin Gericht über die straffälligen Hexen gehalten und Streitigkeiten aus dem Weg geschafft. Meist werden hier Beweise vorgelegt und Zeugen befragt, gerade bei schwerwiegenden Vergehen, um eine gerechte Entscheidung treffen zu können.


Andere Hexen beginnen bereits damit, die Ritualstätten aufzuräumen und zu reinigen. Alles, was auf dem Stapel mit ungebrauchten Sachen, nicht weggekommen ist, wird im größten Lagerfeuer verbrannt oder an Schulen wie die White Oak Akademie und andere Einrichtungen, die der Erhaltung der Nachtwelt dienen, gespendet.

Die Seher blicken nun auch in die Zukunft anderer Hexen, nicht nur der jungen, und stellen weitere Vorhersagen über die Zukunft der Nachtwelt an.


03. November | 3. Gerichtstag

Der letzte Tag Samhains gilt den Strafen der angeklagten Hexen. So kann es passieren, dass ihnen die Magie für einen gewissen Zeitraum entzogen wird, sie für eine Zeit in die dunkelsten Zellen der Nachtwelt gesperrt werden oder hingerichtet werden.


Außerdem entscheidet der König an diesem Tag, welche der jungen und fertig ausgebildeten Hexen er zu sich an den Hof ruft und wie mit der Vorhersage von der Samhain-Nacht umgegangen werden soll. Auch andere wichtige Entscheidungen, die die Zukunft der britannischen Nachtwelt betreffen, werden an diesem Tag getroffen, weshalb auch hin und wieder Vertreter anderer Gruppen innerhalb der Nachtwelt zugegen sind.


Am Ende des Tages werden die Ritualstätten geräumt, eventuell gerichtete Hexen verbrannt und deren Asche verstreut, sodass am nächsten Tag endlich das neue Jahr beginnen kann.


Mini-Witch’s-World-Spoiler: Die Gerichtstage werden im 5. Teil der WITCH’S WORLD Bücher eine sehr wichtige Rolle spielen, vor allem für Isa und Violet, aber bis dahin müsst ihr euch noch etwas gedulden. Sobald es soweit ist, werde ich euch sicher noch mehr darüber erzählen, allerdings in einem gesonderten Blogpost.


Welche Aktivitäten passen zu Samhain?

Wie zum “normalen” Neujahr der Sterblichen geht es an Samhain hauptsächlich darum, das vergangene Jahr zu reflektieren und Ziele für das nächste zu setzen. Dadurch, dass der Schleier zwischen Raum und Zeit an diesen Tagen besonders durchlässig ist, erleichtert es die Sicht auf die Zukunft. Selbst Hexen, die nicht über das zweite Gesicht verfügen (also die Zukunft in Visionen sehen können), haben die Möglichkeit mittels Zauber oder diversen Tränken einen Blick auf die nächsten Monate zu erhaschen.


Wahrsagen ist also eine der am häufigsten praktizierten Aktivitäten während Samhain, ganz gleich ob mit Tarot-Karten, Kristallkugeln oder etwas archaischen Methoden, die nichts für schwache Nerven sind und ich besser nicht weiter beschreibe.


Aber es gibt noch einige weitere Aktivitäten, die ich hier in aller Kürzer erwähnen möchte:

  • Liebeszauber sollen zu Samhain angeblich eine höhere Wirkung zeigen

  • Schlechte Gewohnheiten und negative Erinnerungen ins Feuer werfen, um sie darin zu verbrennen und im neuen Jahr hinter sich zu lassen

  • Ausmisten und nicht benötigte Dinge auf den Gabentisch legen bzw. spenden

  • Ahnenforschung betreiben bzw. über die Vorfahren sprechen und so deren Erinnerung und Andenken am Leben erhalten

  • Reflektieren und aus den Ereignissen des vergangenen Jahres lernen

  • Seancen abhalten (würde ich euch nicht empfehlen. Wer weiß, welch negative oder gar bösartige Energien ihr während Samhain in euer Haus holt?)

  • Kürbislaternen schnitzen und entzünden, um negative Energien abzuhalten

  • Verkleiden - aber nicht als verwesende Untote, wie es die Sterblichen tun, sondern so, wie ihr gerne wahrgenommen werden möchtet (z.B. als Königin der Nachtwelt?)

  • Streitigkeiten schlichten, um ohne negativen Ballast ins neue Jahr zu starten

  • Kochen, um ein Festmahl für die Lebenden und die Toten zuzubereiten


Wie wird zu Samhain dekoriert?

Da es zu Samhain schnell dunkel und kalt wird, sind Kerzen und Lagerfeuer ein wichtiger Bestandteil der Dekoration, vor allem die Kürbislaternen, die negative Energien abhalten und verlorenen Seelen den Weg weisen sollen.

Ansonsten wird mit all den Materialien dekoriert, die die Hexen zu dieser Zeit im Wald finden. Immergrüne Zweige, aber vor allem buntes Herbstlaub, Tannenzapfen, Eicheln und getrocknete Beeren.


Die vorherrschenden Farben sind Schwarz, Weiß, Gold, Silber und Orange. Da ist es natürlich klar, dass auch Kürbisse in all diesen Farben zum Einsatz kommen und die Hauseingänge und Tafeln der Hexen schmücken.


Als Zeichen der Sterblichkeit und Symbol des Todes verwenden auch manche Hexen (Tier-)Knochen und Federn, um ihre Häuser und Ritualstätten zu dekorieren und drapieren diese oft auf Altaren zusammen mit diversen Kräutern. Zu Samhain passen am besten Rosmarin, Salbei, Katzenminze, Ginster, Beifuß, Alraune, Minze, Arnika, Chrysantheme, Distel und Piment.


Um sich vor negativen Energien zu schützen, die zu dieser Zeit besonders stark sind, schließlich ist der Schleier zwischen Raum und Zeit, Leben und Tod sehr dünn, nutzen Hexen oft auch Bannkreise aus Obsidian, schwarzer Turmalin oder Rauchquarz.


Was trägt man zu Samhain?

Ganz bestimmt keine gruseligen Verkleidungen, wie es die unwissenden Sterblichen tun. Im Gegenteil, zu Samhain putzen sich die Bewohner der Nachtwelt besonders heraus, in der Hoffnung, auf diese Weise die nötige Energie und Motivation zu generieren, um im nächsten Jahr zu den Personen zu werden, als die sie sich zum vergangenen Samhain verkleidet haben.


Junghexen, die in dieser Nacht in die Gemeinschaft der Hexen eingeführt werden, achten meist besonders auf ihr Äußeres, in der Hoffnung so für Aufsehen in ihrer Gemeinschaft zu sorgen. In vielen Familien ist es Brauch, das Samhain-Kleid der Tochter zu vererben, damit die Energie ihrer Vorfahrinnen auf sie übergehen kann.


Das Kleid, das Lucy in ROGUE WITCHES zu Samhain trägt enthält sogar noch einige Stücke, die einst Bestandteil von Cassandra Knights Kleid waren. Sie war die erste Hexe in der Familie Knight und hat sich mit einer Affäre eine mächtige Feindin gemacht, wie ihr auch in CURSING THE KNIGHTS nachlesen könnt. Noch heute leiden die Knight-Hexen unter den Auswirkungen dieser Fehde, aber Lucy hat es sich den Kopf gesetzt, den Fluch ihrer Familie zu brechen.


Besonders abergläubische Hexen, die manche in der Nachtwelt wohl eher als verrückt bezeichnen würden, verkleiden sich auch wie das andere Geschlecht, um “böse Geister” oder negative Energien zu verwirren und so von sich abzulenken. Das ist definitiv etwas, das Millas verrückte Großmutter tun würde …


Was wird an Samhain gegessen und getrunken?

Das Highlight der Samhain-Feier ist der magische Punsch, der über mehrere Tage hinweg zubereitet wird und (falls dem Rezept bis ins letzte Detail gefolgt wurde) allen Hexen die Möglichkeit bietet, einen Blick in die Zukunft zu werfen.


Der Samhain-Punsch spielt sowohl in ROGUE WITCHES als auch in der kurzen Story COOKING UP CHAOS eine wichtige Rolle und wird in beiden Fällen von Professor Basil, der Lehrerin für Kräuterkunde an der White Oak Akademie, zubereitet. Beim ersten Mal (in COOKING UP CHAOS) mit schlimmen Folgen, die ihr sogar noch über vierzig Jahre später während ROGUE WITCHES schwer zu schaffen machen.


Ansonsten trinken die Hexen vor allem Wein (aus Trauben oder Beeren) oder Apfelwein. Für die Kinder reicht man oft Trauben- oder Apfelsaft oder Limonaden aus Kräutern.


Bei der traditionellen Samhain-Jagd haben die Hexen und Nachtwesen genug Wild erlegt, das für sämtliche Festgäste und deren Vorfahren reicht. Dazu reicht man Beilagen wie Kartoffeln, Kürbisse, Steckrüben oder Karotten. Das Wild wie auch die Beilagen wird kräftig mit den für Samhain typischen Gewürzen versehen (Rosmarin, Minze, Salbei, Piment). Auch Äpfel und Beeren werden häufig für die Gerichte verwendet.


Das Herz (oder andere Innereien) der erlegten Tiere wird oft über dem Königsfeuer (oder dem größten Feuer der jeweiligen Ritualstätte) zu Samhain gegrillt und anschließend dem König und dessen Familie (oder den rangobersten Hexen) serviert. Dadurch soll die Stärke des Tieres auf die Essenden übergehen und ihnen für das neue Jahr Kraft verleihen.


Als Nachtisch wird Popcorn gereicht und Kürbiskuchen, aber auch Beerentörtchen oder Grütze. Sobald das Mahl beendet ist, werden die Reste des Festessens in den Wald getragen und dort als Opfergabe für die Natur und die Toten stehen gelassen.




Puh, ich glaube, so viel habe ich zu den anderen Festen nicht geschrieben. Ich glaube, man merkt, wie sehr mir Samhain am Herzen liegt und ich freue mich schon auf das nächste. Vielleicht machen wir da sogar einen kleinen Instagram-Livestream dazu. Was meint ihr?


Falls ihr mehr über die Feste des Jahreskreises erfahren wollt, findet ihr weitere Informationen, Rezepte und Bräuche in der Übersicht hier.

Wie immer möchte ich am Ende auch betonen, dass ihr euch nicht 100% an diese Bräuche und Traditionen halten müsst. Tut das, was sich für euch richtig anfühlt und lasst den Rest einfach sein.



Wie feiert ihr in diesem Jahr Samhain? Teilt eure Traditionen und Rezepte gerne mit uns in den Kommentaren oder schreibt mir auf Instagram!

Ich werde vor Samhain im Oktober sicher noch ein paar weitere Infos zu diesem Fest mit euch teilen, aber für heute war’s das von meiner Seite.


eure kate


PS: Auf meinem Jahreskreis-Board auf Pinterest speichere ich immer wieder neue interessante Rituale, Bräuche und leckere Rezepte passend zu den Feiertagen. Schaut doch mal vorbei!



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Profilbild_kreisförmig.png

Über Kate Stark

Schreibt Bücher und macht YouTube-Videos über ihr Autorenleben.
Liebt Social Media, Fantasy, Notizbücher und Schokolade.