• Kate S. Stark

Schreibupdate 16 | Das Experiment beginnt …


Vor zwei Wochen habe ich angekündigt, dass ich etwas an meiner Arbeitsweise ändern und praktisch das genaue Gegenteil von dem ausprobieren möchte, was ich bisher getan habe. Statt 24/7 zu arbeiten (zumindest war das meine Einstellung, wenn auch äußerst unerfolgreich in der Durchführung), wollte ich nur 6 Stunden am Tag für meine diversen Schreibprojekte verwenden.


Die erste offizielle Woche ist nun um und in diesem Blogpost erzähle ich euch ein bisschen mehr darüber, wie es bisher läuft.


Frühere Schreibupdates findet ihr übrigens alle gebündelt hier!


Zahlen, Daten und Fakten

Da ich auch einiges an Daten sammle, habe ich dieses Mal natürlich auch ein paar Zahlen für euch. Ich glaube die, die die meisten interessieren wird, ist die Anzahl meiner täglichen Arbeitsstunden. Insgesamt waren es in der letzten Woche 34,5, also ein kleines bisschen weniger als die 42 Wochenstunden, die ich eingeplant hatte.


So hat sich das ganze stundenweise auf die Wochentage verteilt:


Und von den 25-minütigen Pomodoro-Sessions aus gesehen, habe ich 69 der 84 tatsächlich absolviert. Gefühlt habe ich tatsächlich mehr “gearbeitet”. Viel Zeit ging letzte Woche für Recherche für Projekt Efeu drauf, wobei ich einige Dokus und längere YouTube-Videos geschaut habe. Einige Stunden am Tag.

Aber weil sich das nicht wirklich wie Arbeit angefühlt hat, habe ich nur Teile davon als Arbeitsstunden gezählt. Dazu weiter unten noch etwas mehr.


News zu Deine Seele 2

Letzte Woche habe ich die vorletzte Korrekturrunde von Deine Seele 2 abgeschlossen und dabei auch noch die letzten Änderungsvorschläge meiner Testleserinnen und meine eigenen Ideen eingearbeitet. Im Groben und Ganzen ist das Buch nun fertig, aber so wirklich loslassen kann ich es noch nicht.


In den letzten zwei Tagen habe ich schon mit den Vorbereitungen für den Satz begonnen, auch weil ich meiner lieben Coverdesignerin bald die finale Seitenzahl melden muss. Und ich habe mich ziemlich verschätzt. Es sind einige weniger, weil ich nicht bedacht hatte, dass das Format von der Deine Seele Trilogie ein Stückchen größer ist als das von der Witch’s World Serie. Während Deine Seele 2 und Wicked Witches vom Wordcount fast gleichauf sind, wird es weniger Seiten bei Deine Seele 2 geben. Ups.


Ab morgen gehe ich alles nochmal mit der Vorlesefunktion von Word durch, um hoffentlich auch die letzten größeren Fehler zu finden, vor allem bei den Stellen, die ich neu hinzugefügt habe. Und dann … Dann ist es endlich so weit. Hoffentlich ...


Wichtig: Falls ihr es verpasst habt. Band 2 wird doch erst Mitte Mai erscheinen und nicht Ende April.


News zu Final Witches

Gestern haben wir die 30.000-Wort-Marke geknackt und außerdem die 100 Seiten in meinem Word-Doc überschritten. Aaaah!

Daran geschrieben habe ich letzte Woche nur an drei Tagen, aber immer über 2.000 Worte zustande gebracht. Am Anfang muss ich definitiv etwas kürzen, bzw. zwei Szenen in einem Isa-Kapitel zusammenlegen, aber jetzt bin ich an dem Punkt, an dem sich alles zuspitzt. Ganz besonders für Isa.


Für diese Woche habe ich mir vorgenommen, mindestens 2.000 Worte jeden Tag zu schreiben. Viel ist das auf den ersten Blick nicht, aber wenn ich das konstant durchhalte, kann in einem Jahr viel dadurch zusammenkommen (7-8 Bücher, würde ich es tatsächlich jeden Tag tun).


Eine Sache, die ich an meinen Regeln für dieses Projekt etwas geändert habe: Sobald ich 2.000 Worte erreicht habe, darf ich aufhören, wenn ich einfach nicht weiterkomme. Die restliche Zeit verwende ich dann zum Brainstormen und zum Planen neuer Kapitel.

Und hey, wenn ich nach 2.000 Worten immer noch im Flow bin, kann ich natürlich auch weitermachen.

Aber ich möchte, dass ich zumindest ein tägliches Minimum habe. Am Ende bringt es mir mehr, weiter Bücher zu schreiben, als endlos zu recherchieren (und glaubt mir, bei Projekt Efeu werde ich nur allzu schnell in dieses schwarze Loch gesogen …).


News zu Projekt Efeu

Wie gesagt, habe ich für dieses Projekt mit der Recherche begonnen. Was eigentlich nur ein “Ich guck mal schnell, ob es irgendwelche spannenden Haunted House Investigation Videos gibt” sein wollte, wurde ein ziemlicher “Deep Dive”, was das angeht. In der letzten Woche habe ich vermutlich über 10, vielleicht sogar 20 Stunden damit verbracht, genau solche Videos zu gucken. Paranormale Ermittlungen von irgendwelchen Hobby-Geisterjägern, die irgendwelche angeblich heimgesuchten Häuser besuchen und dort versuchen, mit den Geistern zu kommunizieren.


Verschwendete Zeit könnte man denken.


Ging mir am Anfang auch so, aber jetzt merke ich allmählich, wie es dadurch in mir arbeitet und die Story endlich zum Leben erwacht.

Ein großes Problem, nämlich die fehlende Motivation meiner Protagonistin, überhaupt das angeblich heimgesucht Haus zu betreten, ist dadurch geklärt worden. Und es gibt der Story weit mehr Charakter und neues Leben.


Aber ja, es war tatsächlich zu viel Zeit, die dafür draufgegangen ist, vor allem weil Projekt Efeu eigentlich nur ein kleines Nebenprojekt sein sollte und ich mich eigentlich viel mehr auf Deine Seele 2 und Final Witches konzentrieren wollte.

Und ich wusste, dass das nur übel enden kann. Keine Ahnung, wieso, aber schon von klein auf war ich von Geistergeschichten fasziniert. Ich könnte solche Möchtegern-Dokus den ganzen Tag gucken, ohne dass mir langweilig wird. Da muss ich in dieser Woche wirklich höllisch aufpassen, dass das nicht wieder passiert …


Fazit zur 1. Woche des Experiments

Auch wenn ich wirklich viele Stunden an Arbeitszeit zusammengekratzt habe, kam ich mir in der letzten Woche nicht wirklich produktiv vor. Und das lag sicher an der ganzen Geister-Recherche, die ich etwas zu intensiv betrieben habe.

Aber hey, ich bin lernfähig und weiß jetzt, worauf ich in der kommenden Woche achten muss.


Was auf jeden Fall gut und richtig ist, ist der Schritt, ab sofort ein Minimum an geschriebenen Worten pro Tag zu setzen. Denn das ist am Ende das, was mir mein Einkommen einbringt. Und nicht, wie hübsch mein Buch formatiert ist, oder wie viel ich für Projekt Efeu recherchiert habe. Beides ist durchaus wichtig, aber was nützt mir das, wenn ich kaum bzw. keine weiteren Bücher schreibe?


Mir war zwar klar, dass meine Produktivität einsacken könnte, sobald ich strenge To-Do-Listen und Deadlines wegnehme, aber dass es so schnell gehen würde … Das hat mich dann doch ein bisschen erschreckt und dazu geführt, dass ich mir für diese Woche vorgenommen habe, wieder etwas disziplinierter zu sein. Zumindest was die Einhaltung der 6 Stunden angeht und der Projekte, an denen ich arbeiten möchte.


Das Pseudonym ist durch die ganze Recherche letzte Woche nämlich komplett auf der Strecke geblieben, auch weil da gerade irgendwie die Luft raus ist. Im Moment bin ich am Überlegen, ob ich meinen ursprünglichen Plan kippe und nur Bücher für bis zum Jahresende vorproduziere und dann gucke, ob und inwiefern es sich noch lohnt, 2023 damit weiterzumachen. Oder eben nicht.


Projekte für die nächste Woche

  • Deine Seele 2 - finale Korrekturen mit der Vorlese-Funktion

  • Final Witches - mind. 2.000 Worte pro Tag für die Rohfassung schreiben

  • neuen Social-Media-Content vorbereiten


Wie lief eure Woche? Habt ihr eure Schreib-/Lese-/sonstige Ziele erreicht? Was habt ihr euch für die nächste Woche vorgenommen?

Schreibt’s in die Kommentare und schaut auch auf Instagram für tagesaktuelle Updates vorbei!


Ich freue mich auf euch!

eure Kate



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Profilbild_kreisförmig.png

Über Kate Stark

Schreibt Bücher und macht YouTube-Videos über ihr Autorenleben.
Liebt Social Media, Fantasy, Notizbücher und Schokolade.