• Kate S. Stark

Die Seelenführer aus Die Geheimnisse deiner Seele | Worldbuilding


Ah, die Seelenführer. Ein wichtiger Bestandteil der Deine Seele Trilogie und vielleicht doch ein bisschen verwirrend zu verstehen, wenn man nicht gerade die Autorin selbst ist.


Aber, keine Sorge, ich habe in diesem Blogpost die wichtigsten Informationen zu Kilians Art zusammengestellt, sodass ihr optimal aufs Lesen der Deine Seele Trilogie vorbereitet seid!


Und solltet ihr doch noch Fragen haben, könnt ihr sie gerne in den Kommentaren oder auf Instagram stellen :)


Natürlich gibt es auch wieder ein YouTube-Video passend zu diesem Blogpost!



Wer oder was sind Seelenführer?


Auf der Erde werden Seelenführer auch oft Todesengel genannt, weil sie die Seelen verstorbener ins Jenseits geleiten. Flügel haben sie zwar keine, aber dafür einige magische Fähigkeiten.


Sie können in ihre Schattengestalt wechseln und sich so für die Menschen unsichtbar machen. Außerdem können sie so durch Wände gehen und Kugeln können ihnen in dieser Form nichts anhaben.


Es gibt sesshafte Seelenführer wie die Winters oder Hellmans aus Die Geheimnisse deiner Seele, die an einem Ort leben und sich dort um die Seelen der Verstorbenen kümmern. Manche Seelenführer ziehen aber auch umher, um sesshafte Kollegen zu unterstützen, wenn beispielsweise eine Naturkatastrophe oder ein Krieg besonders viele Opfer gefordert hat.


Mehr über die Charaktere aus Die Geheimnisse deiner Seele erfahrt ihr übrigens in diesem Artikel!


Wie sind die Seelenführer organisiert?

Da ihre Aufgabe so wichtig ist, gibt es in den Reihen der Seelenführer strenge Strukturen und Regeln. In jeder Domäne des Universums (insgesamt sind es 20) gibt es eine Zentrale, die die Einsätze der Seelenführer vor Ort koordiniert und bestimmt, wer wo sesshaft werden darf. Geleitet werden diese Zentralen von den Obersten, mit denen wir auch in Die Geheimnisse deiner Seele Bekanntschaft machen.



Neben sesshaften und wandernden Seelenführern gibt es noch eine weitere Unterteilung. Insgesamt gibt es drei Gruppen: Die Verwalter, die Gelehrten und die Wächter.


Die Verwalter

Seelenführer dieser Gruppe sind direkt den Obersten unterstellt und sorgen für die Verteilung der Wächter-Seelenführer in ihrem jeweiligen Teil des Universums. Zu erkennen sind sie an einem goldenen Halstuch und sind hauptsächlich in den Zentralen zu finden.


Die Gelehrten

Sie erkennt man an ihren blauen Halstüchern und daran, dass sie die Nase meistens in einem Buch vergraben haben. Entweder ihrer neusten Lektüre oder ihren eigenen Notizen und Erkenntnissen.


Sie sind damit beauftragt, so viel Wissen wie möglich zu sammeln und Wege zu finden, dieses zum Wohle aller Seelen zu nutzen. Auch sie sind hauptsächlich in der Zentrale anzutreffen in der großen Bibliothek oder in den Laboren und Fabriken. Hin und wieder bereisen sie aber auch die anderen Planeten, um noch mehr Wissen zu sammeln.

Karr, einer meiner Lieblingscharaktere aus Die Geheimnisse deiner Seele, gehört zu den Gelehrten.


Die Wächter

Sie machen den Großteil der Seelenführer aus und befinden sich dauerhaft im sogenannten Felddienst. Das heißt, sie leben unentdeckt unter den Sterblichen und kümmern sich um die Seelen der Verstorbenen. Hier kommt auch wieder die Unterteilung zwischen sesshaften und wandernden Seelenführern ins Spiel.

Kilian und die Winters, aber auch die Hellmanns gehören zu den Wächtern.


Welcher Gruppe man angehört, ist nicht in Stein gemeißelt. Jakob Hellmann zum Beispiel, hat vor seiner Versetzung nach Kiel zu den Gelehrten gehört. Meistens starten die Seelenführer als Wächter, um aus erster Hand den Kreislauf von Leben und Tod mitzuerleben, und können sich danach auf eine neue Stelle bewerben.


Seelenführer-Familien

Gerade sesshafte Seelenführer organisieren sich in Familien, einer sogenannten Femrahan, um unter den Sterblichen nicht zu sehr aufzufallen.

Mit der Zeit wachsen die Mitglieder einer solchen Familie tatsächlich sehr eng zusammen, weswegen Kilian Gabriel und Elvira als seine Eltern ansieht, auch wenn das natürlich nicht der Fall ist.

Die Familien bestehen meist aus bis zu sechs Mitgliedern. Bei den Winters sind es fünf, bei den Hellmans vier, wobei Nummer fünf gerade auf dem Weg ist …



Wie wird man Seelenführer?

Alles beginnt mit dem Tod und der Reise ins Jenseits. Manchen Seelen wird dort von den Ewigen, den Wächtern des Jenseits, das Angebot gemacht, Seelenführer zu werden. Sollte sich eine Seele tatsächlich dafür entscheiden, kehrt sie in ihren alten Körper zurück (mittlerweile von Verletzungen, Krankheit oder sonstiger Todesursache geheilt) und wird von dort aus von ihrem Mentor (in der Regel, der Seelenführer, der sie ins Jenseits gebracht hat), zurück in die Zentrale gebracht.



Vor den Obersten leistet der Neuling einen Schwur ab und wird in die Annalen der Seelenführer eingetragen. Danach beginnt ein mehrwöchiges Training, in dem er oder sie alles über die Seelenführer lernt, aber vor allem über die Arbeit im Feld. Später kann es sein, dass sie zum Verwalter und Gelehrten ernannt werden, sollten sie das wünschen.


Spezielle Kriterien, die jede Seele absolut erfüllen muss, um Seelenführer zu werden, gibt es nicht. Das liegt ganz an den Ewigen, die potenzielle Kandidaten oft viele Leben lang beobachten, bis sie sich entscheiden.


Falls ihr das mal miterleben wollt, kann ich euch Kilians Vorgeschichte empfehlen. Da erfahrt ihr, wie Kilian zum Seelenführer wurde. Lesen könnt ihr sie, sobald ihr meinen Newsletter abonniert habt.



Was sind die Aufgaben der Seelenführer?

Die offensichtlichste Aufgabe ist es, Seelen Verstorbener sicher ins Jenseits zu geleiten. In Die Geheimnisse deiner Seele begleiten wir Kilian einige Male dabei und erleben so mit, welchen Einfluss der Tod auch auf die Seelenführer hat, auch wenn es bekanntlich nie das Ende, sondern nur der Anfang ist.


Auch das Sammeln von Wissen, das hauptsächlich die Gelehrten betreiben, ist sehr wichtig für die Seelenführer. So können neue Technologien und Ressourcen erschlossen werden, die das Leben aller einfacher machen.


Aber die wohl wichtigste Aufgabe, die nur die wenigsten Seelenführer meistern können, ist das Bündeln der Seelensplitter. Das sind die schwarzen Fetzen in der Luft, die Lenora in Die Dunkelheit deiner Seele wahrnimmt. Es sind negative Gedanken, Gefühle und Erinnerungen einer Seele, die nach deren Tod (selten auch nach dramatischen Ereignissen während ihres Lebens) abgespalten werden und im Diesseits zurückbleiben.


Diese Splitter können sich auf anderen Seelen ablagern und sie negativ beeinflussen, gerade in Krisen- oder Kriegsgebieten ist die Belastung sehr hoch, weshalb es so wichtig ist, die zu bündeln und die Luft davon zu reinigen.

Bei zu hoher Splitterbelastung können sich auch eigenständige Wesen, die Schattenwesen, bilden, die danach trachten möglichst viel Leid unter den anderen Seelen zu säen, um sich an den daraus entstehenden Splittern zu nähren.


Aber das, liebe Freunde, ist ein Thema für sich. Und eventuell, ganz vielleicht auch Bestandteil von Deine Seele 3 … Möglicherweise …


Was passiert, wenn sie sich gegen ihre Pflichten stellen?

Auch das soll schon vorgekommen sein, wie wir in Die Geheimnisse deiner Seele erfahren … Dass sich Seelenführer verweigern oder Seelen sogar aktiv schaden. Je nach schwere ihrer Vergehen wird ihnen entweder das Recht entzogen, noch als Seelenführer tätig zu sein (sie leben dann als Sterbliche weiter, meist ohne Erinnerung an ihr Dasein als Seelenführer), oder ihre Seele wird zerstört, was aber nur in sehr seltenen Fällen geschieht und auch nur mit Einwilligung der Ewigen.



Sollte es aus physischen oder psychischen Gründen nicht möglich sein, weiterhin Seelen ins Jenseits zu bringen, wenn sie beispielsweise bei einem Krieg im Dauereinsatz sind, dann wird ihnen zwischendurch auch Erholungsurlaub gegönnt. Meistens schaffen es die Verwalter jedoch, die Lage so abzuschätzen, dass sie genug Seelenführer eingeplant haben, damit etwas Derartiges nicht passiert.

Kilian war da in der Vergangenheit allerdings nicht ganz so vom Glück verfolgt, wie er Lenora in Die Geheimnisse deiner Seele zögerlich erzählt.


Was passiert, wenn ein Seelenführer stirbt?

Obwohl sie magische Kräfte haben, sind die Körper der Seelenführer nicht unsterblich. Sie können an Krankheiten, schweren Verletzungen oder hohem Alter sterben und werden anschließend wiedergeboren. Dazu müssen ihre Seelen natürlich auch erstmal ins Jenseits gebracht werden und das übernimmt natürlich ein anderer Seelenführer.


Für die Wiedergeburten gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder sie landen im Körper eines Neugeborenen oder im Körper eines Sterblichen, der wiederbelebt werden konnte (z.B. nach einem Unfall oder nach Krankheit). Letzteres ist natürlich praktischer, da sie nicht noch einmal Kindheit und Jugend durchmachen müssen, sondern mehr oder weniger sofort einsatzfähig sind.


Als Neugeborene landen sie oft bei anderen Seelenführern, die gerade ein Kind erwarten. Das macht es ihnen etwas leichter, denn, anders als wir Sterbliche, behalten Seelenführer ihre Erinnerungen nach einer Wiedergeburt. Das heißt, sie wissen von Anfang an, dass sie Seelenführer sind und eines Tages diese wichtige Aufgabe ausführen müssen. Da ist es natürlich besser, wenn sie bei Leuten landen, die sich damit auskennen.

Ab dem 16. Lebensjahr beginnt der wiedergeborene Seelenführer mit dem Kampftraining und kann ab Volljährigkeit wieder eigene Aufträge übernehmen wie in seinem letzten Leben.


Die meisten Seelenführer hoffen jedoch darauf, in einen älteren Körper hineingeboren zu werden, weil es oft sehr frustrierend ist, nicht sofort alles tun zu können, was sie am Ende ihres letzten Lebens konnten. Andere wiederum sind froh über diese Ruhepause, gerade wenn sie schon lange als Seelenführer unterwegs sind.



Seelennamen

Auch wenn das nicht nur mit den Seelenführern selbst zu tun hat, dachte ich, ich schneide auch dieses Thema mal kurz an. Es wird während Die Geheimnisse deiner Seele schließlich öfter erwähnt.


Jede Seele hat einen ein einzigartigen Namen. Es ist der Name, den sie während ihres ersten Lebens erhalten haben. Dieser begleitet sie fortan und ist, so zu sagen, das Erkennungszeichen einer Seele. Kilians Seelenname ist beispielsweise Ciaran.


Unter den Seelenführern ist es Brauch, sich mit dem Seelennamen anzusprechen, sofern sie bekannt sind. Meist wird dahinter auch ein Indikator für die Herkunft der Seele gesetzt, in der Regel die Domäne (=Teil des Universums), in der sie ihr erstes Leben verbracht hat.

Da Kilian Rynjas Domäne bisher nicht verlassen hat, würde sein voller Name dann Ciaran sa Valon Rynjael heißen.


Valon bedeutet Domäne und sa aus. Beide Worte entstammen meiner erfundenen Sprache Asturith, die ihr auch in Die Geheimnisse deiner Seele findet. Über die Sprache selbst könnte ich euch noch so viel erzählen, aber das würde den Rahmen dieses ohnehin schon langen Blogposts sprengen.



Ich denke, das waren die wichtigsten Fakten rund um die Seelenführer. Falls ihr noch weitere Fragen habt, sagt gerne Bescheid. Und natürlich auch, wie euch das Buch gefallen hat.


Ich freue mich schon auf euch!

eure Kate


PS: Falls ihr es noch nicht wusstet, hier nochmal eine kurze Erinnerung.

Wer meinen Newsletter abonniert hat, erhält Zugriff auf eine Kurzgeschichte aus Kilians Vergangenheit. Das Erwachen meiner Seele zeigt, wie Kilian selbst zum Seelenführer wurde. Sicher interessant, wenn euch dieser Blogpost gefallen hat.


Hier geht’s zur Newsletter-Anmeldung!


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Profilbild_kreisförmig.png

Über Kate Stark

Schreibt Bücher und macht YouTube-Videos über ihr Autorenleben.
Liebt Social Media, Fantasy, Notizbücher und Schokolade.